flatplate® – Formfeste Fundamentdämmschalungen
flatplate® – Formfeste Fundamentdämmschalungen

flatplate® – Formfeste Fundamentdämmschalungen

Brandverhalten: Euroklasse E; Wärmeleitfähigkeit: 0,035W/mK; Druckspannung bei 10% Stauchung CS(10)500; Kriechverhalten CC(2,0/1,4/50)180

 

flatplate® besticht durch standardisierte Basiselemente, die eine sichere, einfache und vor allem rasche Verlegung ermöglichen.
Und: das System ist sowohl tauglich für Niedrigenergiehäuser, als auch in der zweilagigen Ausführung für Passivhäuser.

 

Die flatplate®-Vorteile & Fakten

  • sichere, einfache und rasche Verlegung
  • „verlorene“ Schalung und Dämmung in einem
  • keine Schrauben und Winkel
  • weitere Kosten– und Zeitersparnis, da das Beschichten und Reinigen der Schalung entfällt
  • höchstdruckfest und feuchteunempfindlich

 

Profis brauchen individuell adaptierbare Standartlösungen
Standardisierte Basiselemente (Eck-, Randelemente und T-Stücke) vereinfachen das Handling auf der Baustelle. Individuelle, auf Kundenwunsch und Statik bezogene Lösungen sind allerdings möglich und können je nach Projekt angefordert werden.

So einfach war dämmen noch nie.


Profis schauen auf’s Geld und die Umwelt

Das Randelement fungiert als „verlorene“ Schalung und Dämmung in einem. flatplate® ist eine echte Lösung für energieeffizientes Bauen. Bereits in der Basisausführung absolut niedrigenergiehaustauglich, erreicht es zweilagig ausgeführt sogar Passivhausstandard. Auch das Beschichten und Reinigen von Schalungen entfällt, somit also auch aufwändiges Transportieren von Schalungsmaterial. Das spart Zeit, Kraft und letztendlich Geld.


Kluge Patentlösung

Mit flatplate® stellt Steinbacher einmal mehr seine Innovationsführerschaft unter Beweis. Durch die Zusammenarbeit zweier praxisnah tätiger Unternehmen entstehen beste Lösungen für den Verarbeiter: Die T-Stücke können zum Abdichten der Kellerwand herausgenommen werden. Sobald die Außenwände stehen und die Abdichtung der Maueranschlussfuge erledigt ist, werden die T-Stücke wieder eingesetzt – die vorherige Innenseite wird dabei nun zur Außenseite. Und da die Feder versetzt ist, entsteht Platz für die Abdichtung. Bis dato ist flatplate® einzigartig am Markt.

 

Anwendungsbeispiele

Flatplate
Fundamentplatte Keller

Sauberkeitsschicht; flatplate Randelement und T-Stück; Flächendämmung; Fundamentplatte, Aufgehendes Mauerwerk, Abdichtung der Maueranschlussfuge, Perimeterdämmung

Flatplate
Fundamentplatte Mauerwerk

Sauberkeitsschicht; flatplate Randelement und T-Stück; Flächendämmung; Fundamentplatte; Aufgehendes Mauerwerk; Abdichtung der Mauerabschlussfuge; WDVS

Flatplate
Fundamentplatte Holzriegel

Sauberkeitsschicht; flatplate Randelement und T-Stück; Flächendämmung; Fundamentplatte, Aufgehende Holzriegelwand; Abdichtung der Mauerabschlussfuge; WDVS

Flatplate
Fundamentplatte Mauerwerk Passivhaus

Sauberkeitsschicht; Erste Lage Dämmung; flatplate Randelement und T-Stück; Flächendämmung; Fundamentplatte; Aufgehendes Mauerwerk; Abdichtung der Maueranschlussfuge; WDVS

 

Arbeitsschritte

Prüfen des Untergrundes (Sauberkeitsschicht)
Der Untergrund muss den Vorgaben des Bauingenieur und des Statikers, sowie dem letzten Stand der Technik ensprechen. Die flatplate® Randelemente werden direkt auf die Sauberkeitsschicht verlegt.

Maßnehmen für die Fertigung

Verlegung der Flatplate® Randelemente
Die Ecken werden mittels Eck- und Randelementen nacheinander gebaut, welche mit T-Stücken stabilisiert werden. Das Schnürgerüst gewährleistet eine gerade Linie der Innenkante, sowie eine gespannte Schnur für die Überkante. Somit bleiben die Oberkanten in der Waage. Nachdem alle Ecken erstellt sind, werden sie mit den Randelementen aufgefüllt. Das letzte Passstück ist auf der Baustelle abzulängen.
Achtung: abweichende Vorgehensweise bei Passivhäusern!

Aufschnüren des Bodenplattenmaßes

Verlegung der Randelemente

Aufsetzen der T-Stücke (Randschalungsstücke)
Die Feder vom T-Stück wird in die Nut vom Randelement eingesetzt. Die Innenseite (vom Randelement und T-Stück) sollen dabei bündig sein.

Verlegung der Flächendämmung
Die Dämmplatten werden verlegt, wobei bei gerader Kante die entstehenden Lücken mit Brunnenschaum ausgefüllt werden.

Ausschäumen der Spalten

Betonierungsarbeiten
Als Trennlage wird vollflächig eine PE-Folie im Randelementbereich ausgelegt.
Ein sorgfältig ausgeführter Hochzug über das T-Stück muss angelegt werden, erst danach wird die Stahlbeton- oder Faserbetonplatte erstellt. Zu beachten ist, dass der Beton bis an die Oberkante des T-Stücks zu füllen ist, jedoch muss eine Überfüllung vermieden werden!

Betonieren mit Betonpumpe und Rüttler

Entnehmen und sichern der T-Stücke
Die T-Stücke werden nach zwei Tagen entnommen und abgedeckt gelagert.
Um die Nut vor Verunreinigungen zu schützen, wir die als Trennlage eingesetzte PE-Folie darüber geklappt.

Das Entfernen der T-Stücke

Erstellen der aufsteigenden Aussenwände
Wie üblich wird das aufgehende Mauerwerk aufgestellt bzw errichtet.

Abdichtung der Maueranschlussfuge
Die zur Sicherung der Nut übergeklappte PE-Folie wird nach der Durchhärtungs- bzw. Aushärtungsdauer abgezogen, abgeschnitten und entfernt. Die Mauerabschlussfuge wird fachgerecht abgedichtet.

Wiedereinsetzen der T-Stücke
Nach Abdichtung der Maueranschlussfuge werden die flatplate® T-Stücke wieder eingesetzt, damit die Abdichtung der Maueranschlussfuge vor thermischen und mechanischen Belastungen zu schützen.
Achtung: T-Stücke außen bündig setzen.

 

Ihr Ansprech­­partner

Anwendungstechniker
Steiner Georg

+43 5352 700-616

steiner.georg@steinbacher.at

Prospekt flatplate®

Mehr anzeigen

Umweltzeichen

Hier finden Sie mehr Informationen
Zum Thema